Die Demonstration für eine bundeseinheitliche Regelung der OTA/ ATA

Ein großer Erfolg!


Die aus vielen Bundesländer angereisten Operationstechnischen und Anästhesietechnischen Assistentinnen und Assistenten, sowie Schülerinnen und Schüler dieser Ausbildungs-berufe, machten auf einer DEMO am 21. November 2017 vor dem Bundesministerium für Gesundheit in Berlin ihrem Ärger Luft.

Ausgestattet mit Fanfahren, Trillerpfeifen und Transparenten machten mehrere Hundert in Berufskleidung gekleidete Demonstrantinnen und Demonstranten lautstark und mit fröhlichen Gesängen auf sich aufmerksam und forderten die längst fällige staatliche Anerkennung der Berufe für Operationstechnische und Anästhesie-technische Assistenz. Unterstützt wurden Sie dabei von Vertretern der Vorstände des Deutschen OTA Schulträger-Verbandes, des Deutschen Berufs-verbandes Operationstechnische Assistenten und des Deutschen Bundesverbandes der Schulen für Anästhesietechnische Assistentinnen und Assisten-ten.

Der Wermutstropfen im Wein der Demonstration war, dass weder der geschäftsführende Minister, noch einer seiner Staatssekretäre ein Grußwort an die Demonstranten richten wollte.

Gleichwohl war die Veranstaltung ein Erfolg, eine solidarisch und friedliche vorgetragene Forderung der in allen Kliniken geschätzten Berufsgruppen, die seit fast 25 Jahren auf ihre berufliche Anerkennung durch den Gesetzgeber warten.
 
 

Die angereisten Assistentinnen und Assistenten sowie Schülerinnen und Schüler auf der Demo am 21. November 2017 vor dem Bundesministerium für Gesundheit in Berlin